Installation am Kersbacher Kreisel

 

Der Gewinn eines europäischen Wettbewerbs 2019 mit 101 Teilnehmern führte zur Realisierung meines Entwurfs 2020. Er nimmt Bezug auf Ludwig Tieck, der 1793 zusammen mit Heinrich Wackenroder seine berühmte Pfingstreise von Erlangen aus ins „Muggendorfer Gebürg“ unternahm. Die romantische Landschaft der Fränkischen Schweiz beeindruckte beide tief.

Das gewählte Zitat Tiecks stammt aus seinem Reisebericht in Briefform: „…die ganze Natur ist dem Menschen, wenn er poetisch gestimmt ist, nur ein Spiegel, worin er nichts als sich selbst wiederfindet.“ Realisiert wurde die Arbeit in der Metallwerkstatt Zocher.

 

Materilal: Beschichtetes Aluminium, Blattgold       Maße: Höhe des Bandes:1,07 m, Länge: 49,20m, Durchmesser der Spirale: 15 m

Die Bepflanzung des zweistufigen Hügels wird die typische Flora der Fränkischen Schweiz zeigen.

ZEITBRUNNEN

Für den Bahnhofsplatz Forchheim entwarf der Künstler den Zeitbrunnen.Die Arbeit basiert auf dem Gedanken, fließendes Wasser und fließende Zeit in Bezug zu setzen und so die Wartenden zum Nachdenken über das Wesen der Zeit anzuregen. In einem Halbrund aufgestellte Granitquader, deren Höhe analog zur vergangenen Zeit zunimmt, dienen als „Stundensäulen“ aus denen Wasser fließt. In Kombination mit kleinen Fontänen, die im 5-Minuten-Takt nacheinander aktiv werden, ist auch das Ablesen der Uhrzeit möglich. Der Brunnen wurde im März 2003 von Dieter George im Namen des Heimatvereins Forchheim der Stadt Forchheim übergeben.